Betrugsmasche im Urlaub

Wie verhält man sich am besten im Schadensfall?

– NIEMALS auf Geldforderungen von Privatpersonen eingehen.

– Bei Geldforderungen die Polizei einschalten.
– Sollte der Polizist bzw. die Polizeiwache sich als nicht vertrauenswürdig

   herausstellen, den Namen verlangen und sich alles schriftlich geben lassen.
– Sollte der Polizist einem drohen, den Vorgesetzten verlangen. Sollte dies nicht

   möglich sein, die nächsthöhere Polizeidienststelle einschalten (Mahé) und den

   Sachverhalt als offizielle ­Beschwerde dort vortragen. Es sind nie alle Polizisten

   korrupt.
– Passdokumente an Polizisten nur gegen »Sicherstellungsprotokolle«

   herausgeben, die klare Namen unter Angabe von Gründen enthalten und

   zumindest in Englisch verfasst sind.
– Kein Polizist dieser Erde darf Pässe ohne Schriftverkehr einziehen.
– Immer auf Namen und schriftliche Dokumentation beharren.
– Anwalt vor Ort einschalten.
– Die Honorarkonsulin der Bundesrepublik Deutschland kontaktieren:

   Kerstin Henri auf Mahé, Tel. +248 271 83 50.

– Die Deutsche Botschaft in Nairobi (zuständig für Seychellen) einschalten.
– Tipp: von Vornherein in die Krisenvorsorgeliste (Elefand) der Deutschen Botschaft ­

   Einschreiben; das geht ganz einfach Online.

 


Ich bedanke mich recht herzlich bei Oberkommissar Florian Ragg aus unserer facebook-Gruppe für diesen Beitrag. Er war an Deutschen Auslandsvertretungen (Botschaften) tätig und ist mit solchen Fällen vertraut.

 

März 2018

Kontakt

E-Mail: marina@seychella.de

Instagram: @seychella_ella

facebookGruppe: Seychellen Infos