Auf den Inseln

Das Wichtigste vor Ort

Sonne: Das ganze Jahr über geht die Sonne zwischen 6.00 und 6.30 Uhr auf und nach einer äußerst ­kurzen, ungefähr halbstündigen Dämmerung zwischen 18.00 und 18.30 Uhr wieder unter. 


Strände: Alle Strände sind ausnahmslos für die Öffentlichkeit zugänglich. Strände, die ausschließlich den Hotels gehören, gibt es nicht.


Bus: jede (einzelne) Busfahrt kostet 7 SCR (ca. 43 Cent), egal wohin man möchte. Wenn man umsteigt, muss man im nächsten Bus wieder 7 SCR bezahlen.
Busfahrplan hier.


Autofahren: Achtung: Linksverkehr! Sonntags werden oft Polizeikontrollen durchgeführt, der TÜV ist sehr streng. Die meisten Straßen sind unbefestigt und schmal und können daher ­gefährlich sein.
Gefahren auf der Straße: Personen am Straßenrand, herabgefallene Äste, streunende Hunde.
Kostenlose Straßenkarten und Infos bekommt man z. B. in Victoria in der Independence Avenue.


Einkaufen: An Werktagen ist der Verkauf von Alkohol vor 11.30 Uhr verboten.
Wenn man Bedenken wegen des Trinkwassers aus der Leitung hat, sollte man es abkochen oder im Geschäft kaufen. 

 

Geldautomat (ATM): Geldautomaten befinden sich u. a. in Baie Lazare an der Tankstelle (VISA), in Anse Royale (Barclays und MCB / Mastercard), am Flughafen (Barclays, Mastercard), in Grand Anse an der ­Tankstelle (VISA), in Takamaka am Supermarkt (Barclays) und in Victoria in der Nähe vom Clocktower und an ein paar weiteren Stellen.


Apotheke (Pharmacy): Apotheken gibt es in Victoria, Beau Vallon, Anse Royale und in Eden Island. Auf La Digue direkt in La Passe.


Tel. / Internet: Die Kommunikationsfirmen Air-Tel und Cable&Wireless in Victoria bieten für Handy oder eigenen PC diverse Optionen an. Dafür müssen Reisepass oder Führerschein vorgezeigt werden. Preise 
Internet-Cafés gibt es in Victoria und Providence (Doubleclick), ­kostenloser WLAN-Zugang (Wifi) kommt ­stellenweise vor (am besten mit einer App suchen lassen).


Gefahren: Auf den Seychellen gibt es keine gefährlichen Tropenkrankheiten wie Malaria und auch keine ­gefährlichen Tiere.

Aber ein besonders unangenehmes Tier ist der ca. 5 bis 15 cm lange ­Hundertfüßer (engl. Centipede). Die Tiere sind aggressiv, schnell und sie beißen. Der Stich ist sehr schmerzhaft (wie Biene oder Hornisse). Die Giftwirkung ist für einen robusten, gesunden und erwachsenen Menschen normalerweise nicht lebensgefährlich. Wenn man ­gestochen wurde, sofort Essig auf den Stich ­träufeln, dann gibt es in der Regel keine Schwellung. Ggf. einen Arzt aufsuchen.

 

Saisonal kann es vermehrt zu Dengue Erkrankungen kommen. Dagegen kann man nur durch Anwendung von Mückensprays mit einem hohen DEET-Gehalt vorbeugen (siehe Kofferliste). Bei Verdacht auf Dengue (Fieber mit Schüttelfrost und starken Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen) ist sofort ein Arzt oder Krankenhaus aufzusuchen.

 

Die Warnhinweise am Strand wegen starker Strömungen sollten unbedingt beachtet werden!


Unterwegs: Unbedingt Taschenlampe mitnehmen! Ab 19 Uhr ist es stockdunkel und es gibt in vielen Ecken der Insel so gut wie keine Straßenbeleuchtung. 
Augen auf im Dschungel: öfter mal nach unten schauen (Schnecken, Geckos, Glasscherben) und nach oben (Spinnen). Am Strand auf sandfarbene Krebse achten.


Navigation: Um sich nicht zu verlaufen/verfahren, kann man sich eine Offline-App herunterladen, z. B. »Maps.me« (grünes Logo). Falls man kein Handy dabei haben möchte, gibt es an ­verschiedenen Orten auf Mahé kostenlos Landkarten zum Mitnehmen, z. B. am Flughafen oder in Victoria.
    
Tipp: Diese Infos ausdrucken und im Handgepäck mitnehmen.

Darf bei der Urlaubsplanung nicht fehlen:
TAKAMAKA RUM Coconut

Kontakt

E-Mail: info@seychellen-infos-fb.de